Künstlerische Leitung: Henry van Engen

Henry Van Engen (USA/Deutschland) studierte Barockposaune an der Schola Cantorum Basiliensis und mittelalterliche Musik-Notation an der Scuola Civica in Mailand. Er spielt mit Ensembles wie Cappella Marciana, Les haulz et les bas sowie Musiche Variae. Zu seinen Auftritten gehören Konzerte beim Festival Radovlijca, Stras'Orgues, Trigonale Festival der Alten Musik und beim Lucerne Festival. Unter seinen Aufnahmen sind die „Missa Se la face ay pale“ von Guillaume Dufay (Amadeus) und „Viva Italia: Sacred Music in 17th Century in Rome“ (MSR Classics) zu nennen. Über die Alte Musik hinaus war Henry Van Engen Mitglied des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz und ist als Organist und Chorleiter der Katholischen Kirche St. Benedikt in Alpirsbach tätig.

Artistic Director: Henry van Engen

Henry Van Engen (USA/Germany) has studied sackbut at the Schola Cantorum Basiliensis and medieval notation at the Scuola Civica Milano and performs with ensembles including Cappella Marciana, Lez Haulz et Les Bas and Musiche Variae. He has appeared at Festival Radovlijca, Stras'Orgues, Trigonale and the Lucerne Festival, additionally on the recordings Missa Se la Face ay Pale di Guillaume Du Fay (Amadeus) and Viva Italia: Sacred Music in 17th Century Rome (MSR Classics). In the world of modern music, Henry was a member of the Philharmonisches Saatsorchester Mainz and is the Organist and Choir Director of St. Benedikt Catholic Church.

 

Geschäftsführung: Audrey Manganaro

Audrey C. Manganaro (USA/Deutschland) studierte Barockposaune an der Schola Cantorum Basiliensis und trat mit verschiedenen Ensembles aus ganz Europa und Nordamerika auf, darunter Musica Fiata Köln, Abendmusik in der Predigerkirche Basel, Trinity Baroque Orchestra, L'arpa festante und La Banda. Sie ist Mitglied von LALA HÖHÖ Renaissancemusik und dem Concerto dell'Ombra. Sie trat bei den Schwetzinger Festspielen, dem Berkeley Early Music Festival und dem Festival d'Ambronay auf. Audrey C. Manganaro ist Mitbegründerin des historischen Musikverlags Archivio Musicale.

Managing Director: Audrey Manganaro

Audrey C. Manganaro (USA/ Germany) studied sackbut at the Schola Cantorum Basiliensis and performs with a variety of period ensembles throughout Europe and North America, including Musica Fiata Köln, Abendmusik in der Predigerkirche, Trinity Baroque Orchestra, L'Arpa Festante, and La Banda. She is a member of LaLa HöHö Renaissancemusik and Concerto Dell'Ombra and has appeared at the Schwetzingerfestspiele, Berkeley Early Music Festival and Festivale d'Ambronay. Audrey is also co-founder of historic music publishing company Archivio Musicale.

 

Artist-in-Residence: Candance Smith

Candace Smith wurde in Los Angeles geboren, lebt aber seit 1975 in Europa (seit 1978 in Italien). Sie erhielt ihren Bachelor-Abschluss in Musik in Kalifornien (CSUN) und war insbesondere im Bereich der zeitgenössischen Musik tätig, bevor sie zur Schola Cantorum Basiliensis (Schweiz) ging, wo sie sich bei Andrea von Ramm auf mittelalterliche Musik spezialisierte. In Italien studierte sie bei Cathy Berberian, mit der sie auch Konzerte amerikanischer Musik spielte, und arbeitete als Lehrassistentin. 1994 erhielt sie ein Diplom in Gesangspädagogik vom Rabine-Institut für funktionale Stimmpädagogik (Deutschland). Candace Smith ist in ganz Europa als Dozentin tätig und hat u.a. mit Sängern verschiedener Repertoires, Schauspielern, Musiklehrern und Psychiatrie-Patienten zusammengearbeitet. Seit 1995 ist sie an der Fakultät für Stimmbildung der Bernstein School für Musiktheater in Bologna und seit 2012 an der Accademia Teatrale Veneta in Venedig tätig.

Candace Smith hat mit zahlreichen Ensembles Alter Musik zusammengearbeitet, darunter Das Studio der Frühen Musik (Basel), Sequentia (Köln/Paris), P.A.N. (Boston) und Newberry Consort (Chicago). Ihr Ensemble Concerto delle Dame (1978-1989) war eines der ersten, das sich auf von Frauen komponierte Alte Musik spezialisierte. 1991 gründete sie Cappella Artemisia, das sich dem Repertoire italienischer Klöster des 16. und 17. Jahrhunderts widmet (www.cappella-artemisia.com). Das Ensemble trat bei renommierten Festivals für Alte Musik in Europa und Nordamerika auf und hat bislang neun CDs veröffentlicht. Zusammen mit ihrem Ehemann, dem amerikanischen Zink-Spieler Bruce Dickey, veröffentlicht sie dieses Repertoire unter dem Namen Artemisia Editions.

Artist-in-Residence: Candace Smith

Candace Smith was born in Los Angeles but has lived in Europe since 1975 (in Italy since 1978). She received her Bachelor’s Degree in music in California (CSUN) and was particularly active in the field of contemporary music before going to the Schola Cantorum Basiliensis (Switzerland), where she specialized in medieval music under Andrea von Ramm. In Italy she studied with, and was the teaching assistant of, Cathy Berberian, with whom she also performed concerts of American music. In 1994 she earned a diploma in vocal pedagogy from the Rabine-Institut für funktionale Stimmpädagogik (Germany). Quite active as a teacher throughout Europe, Candace has worked with singers of varying repertoires, actors, music teachers, psychiatric patients and others. Since 1995 she has been on the voice faculty of the Bernstein School of Musical Theater in Bologna, and at the Accademia Teatrale Veneta in Venice since 2012.

 

She has collaborated with numerous ensembles of early music including Der Studio der Frühen Musik (Basel), Sequentia (Cologne/Paris), P.A.N. (Boston) and The Newberry Consort (Chicago). Her ensemble, Concerto delle Dame (1978-89), was one of the first to specialize in early music composed by women. In 1991 she founded Cappella Artemisia, dedicated to the repertoire of Italian convents of the 16th and 17th centuries (www.cappella-artemisia.com). The group has appeared at prestigious festivals of early music in Europe and North America and has nine CDs currently available. Together with her husband, American cornettist Bruce Dickey, they publish this repertoire under the name of Artemisia Editions.

 

Dozentin für Gesang: Anna Willerding

Die in Bayern geborene Sopranistin Anna Willerding begann Ihre sängerische Laufbahn schon mit 13 Jahren. Das Fundament Ihrer Gesangsausbildung legte Sie bei Sabine Schütz an der Berufsfachschule für Musik in Altötting, die Sie bis heute zu ihren ausschlaggebenden Gesangsdozenten zählt.

 

Es folgte ein Bachelor Studium an der Schweizer Hochschule für Alte Musik

„Schola Cantorum Basiliensis" in Basel. 2018 schloss sie ihr Masterstudium mit Schwerpunkt Gesangspädagogik, mit Auszeichnung bei Prof. Evelyn Tubb ab. Bereits während ihres Studiums war die deutsche Sängerin Anna Willerding in der Uraufführung „Lamento", ein Musiktheater nach C. Monteverdi's „Orfeo" und S. Sciarrinos „Luci mie traditrici" als „Messaggera" im Theater Gare du Nord in Basel und im Mannheimer Mozartsommer im Rokokotheater Schwetzingen zu erleben. Bei den Donaufestwochen im Strudengau in Österreich gestaltete sie die Rolle der „Eumene" in der Barockoper „Adonis" von Reinhard Keiser. Zudem wirkte Sie bei der Schweizer Uraufführung der Oper „Satyagraha" von Philipp Glass im Opernchor im Theater Basel mit. Im Jahr 2018 führte Sie die „h-moll Messe" von J.S.Bach mit dem „L'Orfeo Barockorchester" unter der Leitung von Michi Giagg nach Meran, Brixen und Salzburg.

 

Sie zählt zu den Preisträgerinnen der Marie-Louise Stiftung für Sänger und war Stipendiatin der Lyra Stiftung. Mit 24 Jahren debütierte die junge Sängerin bei den Salzburger Festspielen, wo Sie am Preisträgerkonzert der Internationalen Sommerakademie Universität Mozarteum Salzburg sang und den Preis des Kulturfonds der Stadt Salzburg erhielt.

Sie legt einen großen Wert auf ein breit gefächertes Repertoire von Barock bis hin zu zeitgenössischen Werken. Dies führte sie u. a. zum internationalen Interpretationskurs für Lieder von Hugo Wolf nach Slovenj Gradec zu Breda Zakotnik. Im Jahr 2018 konnte sie mit dem Komponisten G. Aphergis an seiner Komposition „ Recitations" arbeiten.

Bei Meisterkursen und Projekten gaben Dozenten wie Flavio Ferri-Benedetti, Hans-Peter Blochwitz, Bruce Dickey, Margreet Honig, Ulrike Hofbauer, Emma Kirkby, Frieder Lang, Helena Lazarska, Andrea Marcon, Anthony Rooley, Christine Schäfer, Andreas Scholl, Edoardo Torbianelli und Kurt Widmer wichtige Impulse für ihren sängerischen Weg.

Voice Instructor: Anna Willerding

Born in Bavaria, soprano Anna Willerding began her singing career at the age of 13 with Sabine Schütz, still one of her key vocal influences, at the Berufsfachschule für Musik in Altötting (DE). Afterwards, Anna continued her studies at the Swiss Academy of Early Music Schola Cantorum Basiliensis in Basel (CH), completing a Bachelor of Music degree in 2016. Two years later, she completed her Master's degree with honors from Professor Evelyn Tube, focusing especially on singing education within the world of historical performance practice.

 

Alongside with her studies, Anna was featured as 'Messaggera' in the world premiere of Lamento, a new theater work in the vein of Claudio Monteverdi's Orfeo and Salvatore Sciarrino's Luca Mie Traditrici in both Gare du Nord Theater (Basel) and in the Rococo Theater Schwetzingen (Mannheim), as part of the Mannheim Mozart Summer. In 2016 at the Donaufestwochen in Strudengau (AT), the German soprano sang the role of 'Eumene' in Reinhard Kaiser's baroque opera Adonis. Furthermore, she was featured in the Swiss premiere of Satyagraha by Philipp Glass (Theater Basel) and the Mass in B-minor by Johann Sebastian Bach (L'Orfeo Baroque Orchestra).

 

Anna is a winner of many prestigious awards, including the Marie-Louise Foundation for Singers' award in 2014 and the Lyra Foundation's scholarship holder in 2016. Additionally, the young singer made her debut at the Salzburg Festival at the age of 23, where she sang as a prize-winner concert of the International Summer Academy University Mozarteum Salzburg, winning the Prize of the Cultural Fund of the City of Salzburg. In 2018 Anna, had the privilege of working with the modern composer Georges Aphergis about interpretation and questions of styl on his composition Récitations for solo voice.

 

Anna's wide rang of professional influences and source of inspiration include masterclasses and projects with Flavio Ferri-Benedetti, Hans-Peter Blochwitz, Jörg-Andreas Bötticher, Bruce Dickey, Yvonne Haller, Margreet Honig, Ulrike Hofbauer, Emma Kirkby, Helena Lazarska, Andrea Marcon, Anthony Rooley, Christine Schäfer, Andreas Scholl, Edoardo Torbianelli and Kurt Widmer.

 

Dozent für Zinken: Conor Hastings

Nach seinem Universitätsabschluss als Trompeter studierte Connor Hastings von 2014 bis 2016 Zink bei Bruce Dickey und Bork-Frithjof Smith an der Schola Cantorum Basiliensis. Seit dem Abschluss seines Studiums ist Connor Hastings auf der ganzen Welt gefragt und spielte mit Ensembles wie I Fagiolini, The Gabrieli Consort & Players, His Majestys Sagbutts & Cornetts, The King’s Consort, Sestina, Copenhagen Baroque und Göteborg Baroque. Darüber hinaus ist er Mitglied von The English Cornett & Sackbut Ensemble und Gründungsmitglied von Off the Cuff und Concerto dell’Ombra.

Cornetto Instructor: Conor Hastings

After graduating university as a trumpet player, Conor studied cornetto with Bruce Dickey and Bjork Frithjof-Smith at Schola Cantorum Basiliensis from 2014-2016. Since completing his studies, Conor is in demand around the world with groups including I Fagiolini, The Gabrieli Consort and Players, His Majesty’s Sagbutts and Cornetts, The King’s Consort, Sestina, Copenhagen Baroque and Göterborg Baroque. He is additionally a member of The English Cornett and Sackbut Ensemble and a founding member Off The Cuff and Concerto dell’Ombra.

 

Dozentin für Barockposaune: Emily White

Emily White ist Professorin für Barockposaune an der Londoner Guildhall School of Music and Drama. Sie unterrichtet auch Posaune und Barockposaune am Royal Welsh College of Music and Drama, an der Wells Cathedral School und ist Co-Leiterin der Huntly Summer School (Schottland), die sie 2010 gegründet hat. 2016 wurde sie Anwärterin auf Mitgliedschaft in der Royal Academy of Music und im selben Jahr als Solokünstlerin bei Conn-Selmer aufgenommen.

Emily ist Mitglied des Ensembles The English Cornett & Sackbut, das mehrfach mit dem Gramophone Award und dem Diapason d'Or ausgezeichnet wurde. 2018 veröffentlichte das Ensemble die CD „Music for Windy Instruments“. Zusammen mit Gawain Glenton spielt sie Barockposaune und Violine bei In Echo, „dem herausragenden neuen britischen Ensemble“ (The Observer, 2018). Außerdem ist sie Gründungsmitglied der Brewery Band, eines gemischten Volksmusik- und Barockensembles. Die Brewery Band gewann den Stroud Green Chamber-Preises 2018 und debütierte dieses Jahr beim Edinburgh Fringe Festival. Emily White spielt sowohl Violine als auch Posaune im zeitgenössischen Ensemble Pandora's Box, das in den USA, in Portugal, Spanien, Irland und Großbritannien aufgetreten ist. 2016 hat sie das von John Kenny für sie komponierte Werk „Secret House – Sonate für eine Solo-Posaunistin“ uraufgeführt und aufgenommen. Im folgenden Jahr wurde „Secret House“ von Carnyx & Co veröffentlicht, zusammen mit Duetten, die der Komponist speziell für sich und Emily White geschrieben hatte.

Emily White studierte Posaune und Violine an der Royal Academy of Music, der Guildhall School of Music and Drama und am Trinity Laban. Sie ist sehr dankbar für die Inspiration und Ideen, die sie von allen Musikern auf ihrem Weg erhalten hat.

Sackbut Instructor: Emily White

Emily White is professor of sackbut at The Guildhall School of Music and Drama in London. She also teaches trombone and sackbut at The Royal Welsh College of Music and Drama, Wells Cathedral School and co-directs the Huntly Summer School (Scotland) she founded in 2010.

She was made an Associate of the Royal Academy of Music in the 2016 honours and became an affiliated solo artist to Conn-Selmer in the same year.

 

Emily is a member of The English Cornett and Sackbut Ensemble, who are multiple recipients of the Gramophone Award and Diapason d'Or, and in 2018 released Music for Windy Instruments. Along with Gawain Glenton, she performs sackbut and violin with In Echo, the 'crack British ensemble' The Observer [London 2018] and is also a founding member of The Brewery Band, a mixed traditional folk and baroque group. The Brewery Band is the winner of the Stroud Green Chamber prize 2018 and made its debut in the Edinburgh Fringe Festival this year. Emily plays both violin and trombone in the contemporary ensemble Pandora's Box, who have performed in the USA, Portugal, Spain, lreland and the UK.

 

In 2016, she premiered and recorded Secret House: Solo Sonata for Female Trombone composed for her by John Kenny. The following year, Secret House was released by Carnyx & Co, along with duets written by the composer specifically for himself and Emily.

 

Emily studied trombone and violin at The Royal Academy of Music, Guildhall School of Music and Drama, and Trinity Laban; she is very appreciative of the inspiration and ideas she has found from all the musicians she has met along the way.

 

Dozent für Generalbass: Martin Lubenow

Martin Lubenow studierte nach einem kurzen Ausflug in die Informatik zunächst Trompete bei Friedemann Immer an der Kölner Musikhochschule. Dazu gesellte sich zunächst ein Kompositions- und Tonsatzstudium bei Wilhelm Empt, dann ein Cembalostudium bei Ludger Rèmy an der Folk­wang-Hochschule in Essen/Duisburg. Daran schloss sich ein Zinkstudium bei Bruce Dickey in Basel an. Bereits während seiner Studienzeit war er in verschiede­nen internationalen Orchestern tätig, sowohl als Organist und Cembalist als auch als Bläser mit Trompete und Zink. Sein Spezialgebiet ist die Musik des 17. Jahrhunderts. Als Organist, Trompeter und Zinkspieler hat er bei zahlreichen CD- und Rundfunkaufnahmen mitgewirkt.

Er unterrichtete den Fachbereich Tonsatz als Honorarprofessor an der Musikhochschule in Trossingen, bevor er sich als Verleger mit seinem  Musikverlag und als freischaffender Künstler mit seinem eigenen En­semble MVSICHE VARIE selbstständig machte.

Continuo Instructor: Martin Lubenow

After a brief excursion into computer science, Martin Lubenow first studied trumpet with Friedemann Immer at the Kölner Musikhochschule. He then studied composition with Wilhelm Empt, and continued with harpsichord studies under Ludger Rèmy at the Folkwang Hochschule in Essen / Duisburg. This was followed by cornetto studies with Bruce Dickey in Basel. Even during his studies, Martin was already active in various international orchestras, both as an organist/ harpsichordist, and as a wind player on trumpet/ cornetto. His specialty is the music of the 17th century. As an organist, trumpeter and cornetto player, he can be heard on numerous CD and radio recordings. He was an honorary professor in department early music theory and ear training at the Staatliche Hochschule für Musik Trossingen, before he founded publishing company MVISCHE VARIE, and his own ensemble of the same name.

 

Marketing Direktor: Benjamin Coyte

Benjamin Coyte (USA / Deutschland) ist Manager und Organisator vieler kreativer musikalischer Projekte, zuletzt beim Alpirsbacher Festival für Alte Musik sowie beim Borromeo Musikfestival (Schweiz). Zudem wirkt er als künstlerischer Leiter des PULC-Ensembles, in dem er auch als Cellist spielt. Das PULC-Ensemble plant derzeit eine Konzertreise nach Bogotá, Kolumbien, wo es ein Programm zur Förderung der interkulturellen Interaktion von Musikern und Komponisten aufführen wird.

Zu Benjamin Coytes weiteren Erfolgen zählen die Leitung des Ipso Facto Streichquartetts und die Gründung seines eigenen Orchesters, des kalifornischen Orange County Collegiate Orchestra (OCCO). Es bietet jungen Komponisten, Solisten und Dirigenten eine Plattform, um ihr Talent zu präsentieren. Benjamin Coyte leitete dieses Orchester bis zu seinem Umzug nach Deutschland 2013. Derzeit studiert er Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik in Hamburg.

Marketing Director: Benjamin Coyte

Benjamin Coyte (USA/Germany) is a manager and organiser of many creative musical projects, most recently with the Alpirsbacher Festival für Alte Musik, the Borromeo Music Festival (Switzerland) and as Artistic Director for the PULC Ensemble, in which he is also cellist. The PULC Ensemble is currently planning a concert tour to Bogotá, Columbia where they will perform a program accenting the intercultural interaction of musicians and composers.

 

Past accomplishments include direction of the IpsoFacto String Quartet and the founding of his own orchestra, the Orange County Collegiate Orchestra (OCCO), in California, which provided a platform for young composers, soloists, and conductors to perform and showcase their talents, which he ran until moving to Germany in 2013.

 

He currently studies Culture and Media Management at the Hochschule für Musik in Hamburg.

 

Impressum                            Alpirsbacher Festival für Alte Musik e.V.                            altemusikalpirsbach@gmail.com

Henry van Engen Künstlerische Leitung / Artistic Director

Henry Van Engen (USA/Deutschland) studierte Barockposaune an der Schola Cantorum Basiliensis und mittelalterliche Musik-Notation an der Scuola Civica in Mailand. Er spielt mit Ensembles wie Cappella Marciana, Les haulz et les bas sowie Musiche Variae. Zu seinen Auftritten gehören Konzerte beim Festival Radovlijca, Stras'Orgues, Trigonale Festival der Alten Musik und beim Lucerne Festival. Unter seinen Aufnahmen sind die „Missa Se la face ay pale“ von Guillaume Dufay (Amadeus) und „Viva Italia: Sacred Music in 17th Century in Rome“ (MSR Classics) zu nennen. Über die Alte Musik hinaus war Henry Van Engen Mitglied des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz und ist als Organist und Chorleiter der Katholischen Kirche St. Benedikt in Alpirsbach tätig.

Henry Van Engen (USA/Germany) has studied sackbut at the Schola Cantorum Basiliensis and medieval notation at the Scuola Civica Milano and performs with ensembles including Cappella Marciana, Lez Haulz et Les Bas and Musiche Variae. He has appeared at Festival Radovlijca, Stras'Orgues, Trigonale and the Lucerne Festival, additionally on the recordings Missa Se la Face ay Pale di Guillaume Du Fay (Amadeus) and Viva Italia: Sacred Music in 17th Century Rome (MSR Classics). In the world of modern music, Henry was a member of the Philharmonisches Saatsorchester Mainz and is the Organist and Choir Director of St. Benedikt Catholic Church.

Audrey Manganaro Geschäftsführung / Managing Director

Audrey C. Manganaro (USA/Deutschland) studierte Barockposaune an der Schola Cantorum Basiliensis und trat mit verschiedenen Ensembles aus ganz Europa und Nordamerika auf, darunter Musica Fiata Köln, Abendmusik in der Predigerkirche Basel, Trinity Baroque Orchestra, L'arpa festante und La Banda. Sie ist Mitglied von LALA HÖHÖ Renaissancemusik und dem Concerto dell'Ombra. Sie trat bei den Schwetzinger Festspielen, dem Berkeley Early Music Festival und dem Festival d'Ambronay auf. Audrey C. Manganaro ist Mitbegründerin des historischen Musikverlags Archivio Musicale.

Audrey C. Manganaro (USA/ Germany) studied sackbut at the Schola Cantorum Basiliensis and performs with a variety of period ensembles throughout Europe and North America, including Musica Fiata Köln, Abendmusik in der Predigerkirche, Trinity Baroque Orchestra, L'Arpa Festante, and La Banda. She is a member of LaLa HöHö Renaissancemusik and Concerto Dell'Ombra and has appeared at the Schwetzingerfestspiele, Berkeley Early Music Festival and Festivale d'Ambronay. Audrey is also co-founder of historic music publishing company Archivio Musicale.

Candace Smith Artist-in-Residence

Candace Smith wurde in Los Angeles geboren, lebt aber seit 1975 in Europa (seit 1978 in Italien). Sie erhielt ihren Bachelor-Abschluss in Musik in Kalifornien (CSUN) und war insbesondere im Bereich der zeitgenössischen Musik tätig, bevor sie zur Schola Cantorum Basiliensis (Schweiz) ging, wo sie sich bei Andrea von Ramm auf mittelalterliche Musik spezialisierte. In Italien studierte sie bei Cathy Berberian, mit der sie auch Konzerte amerikanischer Musik spielte, und arbeitete als Lehrassistentin. 1994 erhielt sie ein Diplom in Gesangspädagogik vom Rabine-Institut für funktionale Stimmpädagogik (Deutschland). Candace Smith ist in ganz Europa als Dozentin tätig und hat u.a. mit Sängern verschiedener Repertoires, Schauspielern, Musiklehrern und Psychiatrie-Patienten zusammengearbeitet. Seit 1995 ist sie an der Fakultät für Stimmbildung der Bernstein School für Musiktheater in Bologna und seit 2012 an der Accademia Teatrale Veneta in Venedig tätig.

Candace Smith hat mit zahlreichen Ensembles Alter Musik zusammengearbeitet, darunter Das Studio der Frühen Musik (Basel), Sequentia (Köln/Paris), P.A.N. (Boston) und Newberry Consort (Chicago). Ihr Ensemble Concerto delle Dame (1978-1989) war eines der ersten, das sich auf von Frauen komponierte Alte Musik spezialisierte. 1991 gründete sie Cappella Artemisia, das sich dem Repertoire italienischer Klöster des 16. und 17. Jahrhunderts widmet (www.cappella-artemisia.com). Das Ensemble trat bei renommierten Festivals für Alte Musik in Europa und Nordamerika auf und hat bislang neun CDs veröffentlicht. Zusammen mit ihrem Ehemann, dem amerikanischen Zink-Spieler Bruce Dickey, veröffentlicht sie dieses Repertoire unter dem Namen Artemisia Editions.

Candace Smith was born in Los Angeles but has lived in Europe since 1975 (in Italy since 1978). She received her Bachelor’s Degree in music in California (CSUN) and was particularly active in the field of contemporary music before going to the Schola Cantorum Basiliensis (Switzerland), where she specialized in medieval music under Andrea von Ramm. In Italy she studied with, and was the teaching assistant of, Cathy Berberian, with whom she also performed concerts of American music. In 1994 she earned a diploma in vocal pedagogy from the Rabine-Institut für funktionale Stimmpädagogik (Germany). Quite active as a teacher throughout Europe, Candace has worked with singers of varying repertoires, actors, music teachers, psychiatric patients and others. Since 1995 she has been on the voice faculty of the Bernstein School of Musical Theater in Bologna, and at the Accademia Teatrale Veneta in Venice since 2012.

 

She has collaborated with numerous ensembles of early music including Der Studio der Frühen Musik (Basel), Sequentia (Cologne/Paris), P.A.N. (Boston) and The Newberry Consort (Chicago). Her ensemble, Concerto delle Dame (1978-89), was one of the first to specialize in early music composed by women. In 1991 she founded Cappella Artemisia, dedicated to the repertoire of Italian convents of the 16th and 17th centuries (www.cappella-artemisia.com). The group has appeared at prestigious festivals of early music in Europe and North America and has nine CDs currently available. Together with her husband, American cornettist Bruce Dickey, they publish this repertoire under the name of Artemisia Editions.

Anna Willerding Dozentin für Gesang / Voice Instructor

Die in Bayern geborene Sopranistin Anna Willerding begann Ihre sängerische Laufbahn schon mit 13 Jahren. Das Fundament Ihrer Gesangsausbildung legte Sie bei Sabine Schütz an der Berufsfachschule für Musik in Altötting, die Sie bis heute zu ihren ausschlaggebenden Gesangsdozenten zählt.

 

Es folgte ein Bachelor Studium an der Schweizer Hochschule für Alte Musik

„Schola Cantorum Basiliensis" in Basel. 2018 schloss sie ihr Masterstudium mit Schwerpunkt Gesangspädagogik, mit Auszeichnung bei Prof. Evelyn Tubb ab. Bereits während ihres Studiums war die deutsche Sängerin Anna Willerding in der Uraufführung „Lamento", ein Musiktheater nach C. Monteverdi's „Orfeo" und S. Sciarrinos „Luci mie traditrici" als „Messaggera" im Theater Gare du Nord in Basel und im Mannheimer Mozartsommer im Rokokotheater Schwetzingen zu erleben. Bei den Donaufestwochen im Strudengau in Österreich gestaltete sie die Rolle der „Eumene" in der Barockoper „Adonis" von Reinhard Keiser. Zudem wirkte Sie bei der Schweizer Uraufführung der Oper „Satyagraha" von Philipp Glass im Opernchor im Theater Basel mit. Im Jahr 2018 führte Sie die „h-moll Messe" von J.S.Bach mit dem „L'Orfeo Barockorchester" unter der Leitung von Michi Giagg nach Meran, Brixen und Salzburg.

 

Sie zählt zu den Preisträgerinnen der Marie-Louise Stiftung für Sänger und war Stipendiatin der Lyra Stiftung. Mit 24 Jahren debütierte die junge Sängerin bei den Salzburger Festspielen, wo Sie am Preisträgerkonzert der Internationalen Sommerakademie Universität Mozarteum Salzburg sang und den Preis des Kulturfonds der Stadt Salzburg erhielt.

Sie legt einen großen Wert auf ein breit gefächertes Repertoire von Barock bis hin zu zeitgenössischen Werken. Dies führte sie u. a. zum internationalen Interpretationskurs für Lieder von Hugo Wolf nach Slovenj Gradec zu Breda Zakotnik. Im Jahr 2018 konnte sie mit dem Komponisten G. Aphergis an seiner Komposition „ Recitations" arbeiten.

Bei Meisterkursen und Projekten gaben Dozenten wie Flavio Ferri-Benedetti, Hans-Peter Blochwitz, Bruce Dickey, Margreet Honig, Ulrike Hofbauer, Emma Kirkby, Frieder Lang, Helena Lazarska, Andrea Marcon, Anthony Rooley, Christine Schäfer, Andreas Scholl, Edoardo Torbianelli und Kurt Widmer wichtige Impulse für ihren sängerischen Weg.

Born in Bavaria, soprano Anna Willerding began her singing career at the age of 13 with Sabine Schütz, still one of her key vocal influences, at the Berufsfachschule für Musik in Altötting (DE). Afterwards, Anna continued her studies at the Swiss Academy of Early Music Schola Cantorum Basiliensis in Basel (CH), completing a Bachelor of Music degree in 2016. Two years later, she completed her Master's degree with honors from Professor Evelyn Tube, focusing especially on singing education within the world of historical performance practice.

 

Alongside with her studies, Anna was featured as 'Messaggera' in the world premiere of Lamento, a new theater work in the vein of Claudio Monteverdi's Orfeo and Salvatore Sciarrino's Luca Mie Traditrici in both Gare du Nord Theater (Basel) and in the Rococo Theater Schwetzingen (Mannheim), as part of the Mannheim Mozart Summer. In 2016 at the Donaufestwochen in Strudengau (AT), the German soprano sang the role of 'Eumene' in Reinhard Kaiser's baroque opera Adonis. Furthermore, she was featured in the Swiss premiere of Satyagraha by Philipp Glass (Theater Basel) and the Mass in B-minor by Johann Sebastian Bach (L'Orfeo Baroque Orchestra).

 

Anna is a winner of many prestigious awards, including the Marie-Louise Foundation for Singers' award in 2014 and the Lyra Foundation's scholarship holder in 2016. Additionally, the young singer made her debut at the Salzburg Festival at the age of 23, where she sang as a prize-winner concert of the International Summer Academy University Mozarteum Salzburg, winning the Prize of the Cultural Fund of the City of Salzburg. In 2018 Anna, had the privilege of working with the modern composer Georges Aphergis about interpretation and questions of styl on his composition Récitations for solo voice.

 

Anna's wide rang of professional influences and source of inspiration include masterclasses and projects with Flavio Ferri-Benedetti, Hans-Peter Blochwitz, Jörg-Andreas Bötticher, Bruce Dickey, Yvonne Haller, Margreet Honig, Ulrike Hofbauer, Emma Kirkby, Helena Lazarska, Andrea Marcon, Anthony Rooley, Christine Schäfer, Andreas Scholl, Edoardo Torbianelli and Kurt Widmer.

Conor Hastings Dozent für Zink / Cornetto Instructor

Nach seinem Universitätsabschluss als Trompeter studierte Connor Hastings von 2014 bis 2016 Zink bei Bruce Dickey und Bork-Frithjof Smith an der Schola Cantorum Basiliensis. Seit dem Abschluss seines Studiums ist Connor Hastings auf der ganzen Welt gefragt und spielte mit Ensembles wie I Fagiolini, The Gabrieli Consort & Players, His Majestys Sagbutts & Cornetts, The King’s Consort, Sestina, Copenhagen Baroque und Göteborg Baroque. Darüber hinaus ist er Mitglied von The English Cornett & Sackbut Ensemble und Gründungsmitglied von Off the Cuff und Concerto dell’Ombra.

After graduating university as a trumpet player, Conor studied cornetto with Bruce Dickey and Bjork Frithjof-Smith at Schola Cantorum Basiliensis from 2014-2016. Since completing his studies, Conor is in demand around the world with groups including I Fagiolini, The Gabrieli Consort and Players, His Majesty’s Sagbutts and Cornetts, The King’s Consort, Sestina, Copenhagen Baroque and Göterborg Baroque. He is additionally a member of The English Cornett and Sackbut Ensemble and a founding member Off The Cuff and Concerto dell’Ombra.

Emily White Dozentin für Posaune / Sackbut Instructor

Emily White ist Professorin für Barockposaune an der Londoner Guildhall School of Music and Drama. Sie unterrichtet auch Posaune und Barockposaune am Royal Welsh College of Music and Drama, an der Wells Cathedral School und ist Co-Leiterin der Huntly Summer School (Schottland), die sie 2010 gegründet hat. 2016 wurde sie Anwärterin auf Mitgliedschaft in der Royal Academy of Music und im selben Jahr als Solokünstlerin bei Conn-Selmer aufgenommen.

Emily ist Mitglied des Ensembles The English Cornett & Sackbut, das mehrfach mit dem Gramophone Award und dem Diapason d'Or ausgezeichnet wurde. 2018 veröffentlichte das Ensemble die CD „Music for Windy Instruments“. Zusammen mit Gawain Glenton spielt sie Barockposaune und Violine bei In Echo, „dem herausragenden neuen britischen Ensemble“ (The Observer, 2018). Außerdem ist sie Gründungsmitglied der Brewery Band, eines gemischten Volksmusik- und Barockensembles. Die Brewery Band gewann den Stroud Green Chamber-Preises 2018 und debütierte dieses Jahr beim Edinburgh Fringe Festival. Emily White spielt sowohl Violine als auch Posaune im zeitgenössischen Ensemble Pandora's Box, das in den USA, in Portugal, Spanien, Irland und Großbritannien aufgetreten ist. 2016 hat sie das von John Kenny für sie komponierte Werk „Secret House – Sonate für eine Solo-Posaunistin“ uraufgeführt und aufgenommen. Im folgenden Jahr wurde „Secret House“ von Carnyx & Co veröffentlicht, zusammen mit Duetten, die der Komponist speziell für sich und Emily White geschrieben hatte.

Emily White studierte Posaune und Violine an der Royal Academy of Music, der Guildhall School of Music and Drama und am Trinity Laban. Sie ist sehr dankbar für die Inspiration und Ideen, die sie von allen Musikern auf ihrem Weg erhalten hat.

Emily White is professor of sackbut at The Guildhall School of Music and Drama in London. She also teaches trombone and sackbut at The Royal Welsh College of Music and Drama, Wells Cathedral School and co-directs the Huntly Summer School (Scotland) she founded in 2010.

She was made an Associate of the Royal Academy of Music in the 2016 honours and became an affiliated solo artist to Conn-Selmer in the same year.

 

Emily is a member of The English Cornett and Sackbut Ensemble, who are multiple recipients of the Gramophone Award and Diapason d'Or, and in 2018 released Music for Windy Instruments. Along with Gawain Glenton, she performs sackbut and violin with In Echo, the 'crack British ensemble' The Observer [London 2018] and is also a founding member of The Brewery Band, a mixed traditional folk and baroque group. The Brewery Band is the winner of the Stroud Green Chamber prize 2018 and made its debut in the Edinburgh Fringe Festival this year. Emily plays both violin and trombone in the contemporary ensemble Pandora's Box, who have performed in the USA, Portugal, Spain, lreland and the UK.

 

In 2016, she premiered and recorded Secret House: Solo Sonata for Female Trombone composed for her by John Kenny. The following year, Secret House was released by Carnyx & Co, along with duets written by the composer specifically for himself and Emily.

 

Emily studied trombone and violin at The Royal Academy of Music, Guildhall School of Music and Drama, and Trinity Laban; she is very appreciative of the inspiration and ideas she has found from all the musicians she has met along the way.

Martin Lubenow Dozent für Generalbasss/ Basso Continuo Instructor

Martin Lubenow studierte nach einem kurzen Ausflug in die Informatik zunächst Trompete bei Friedemann Immer an der Kölner Musikhochschule. Dazu gesellte sich zunächst ein Kompositions- und Tonsatzstudium bei Wilhelm Empt, dann ein Cembalostudium bei Ludger Rèmy an der Folk­wang-Hochschule in Essen/Duisburg. Daran schloss sich ein Zinkstudium bei Bruce Dickey in Basel an. Bereits während seiner Studienzeit war er in verschiede­nen internationalen Orchestern tätig, sowohl als Organist und Cembalist als auch als Bläser mit Trompete und Zink. Sein Spezialgebiet ist die Musik des 17. Jahrhunderts. Als Organist, Trompeter und Zinkspieler hat er bei zahlreichen CD- und Rundfunkaufnahmen mitgewirkt.

Er unterrichtete den Fachbereich Tonsatz als Honorarprofessor an der Musikhochschule in Trossingen, bevor er sich als Verleger mit seinem  Musikverlag und als freischaffender Künstler mit seinem eigenen En­semble MVSICHE VARIE selbstständig machte.

After a brief excursion into computer science, Martin Lubenow first studied trumpet with Friedemann Immer at the Kölner Musikhochschule. He then studied composition with Wilhelm Empt, and continued with harpsichord studies under Ludger Rèmy at the Folkwang Hochschule in Essen / Duisburg. This was followed by cornetto studies with Bruce Dickey in Basel. Even during his studies, Martin was already active in various international orchestras, both as an organist/ harpsichordist, and as a wind player on trumpet/ cornetto. His specialty is the music of the 17th century. As an organist, trumpeter and cornetto player, he can be heard on numerous CD and radio recordings. He was an honorary professor in department early music theory and ear training at the Staatliche Hochschule für Musik Trossingen, before he founded publishing company MVISCHE VARIE, and his own ensemble of the same name.

Benjamin Coyte Marketing Direktor / Marketing Director

Benjamin Coyte (USA / Deutschland) ist Manager und Organisator vieler kreativer musikalischer Projekte, zuletzt beim Alpirsbacher Festival für Alte Musik sowie beim Borromeo Musikfestival (Schweiz). Zudem wirkt er als künstlerischer Leiter des PULC-Ensembles, in dem er auch als Cellist spielt. Das PULC-Ensemble plant derzeit eine Konzertreise nach Bogotá, Kolumbien, wo es ein Programm zur Förderung der interkulturellen Interaktion von Musikern und Komponisten aufführen wird.

Zu Benjamin Coytes weiteren Erfolgen zählen die Leitung des Ipso Facto Streichquartetts und die Gründung seines eigenen Orchesters, des kalifornischen Orange County Collegiate Orchestra (OCCO). Es bietet jungen Komponisten, Solisten und Dirigenten eine Plattform, um ihr Talent zu präsentieren. Benjamin Coyte leitete dieses Orchester bis zu seinem Umzug nach Deutschland 2013. Derzeit studiert er Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik in Hamburg.

Benjamin Coyte (USA/Germany) is a manager and organiser of many creative musical projects, most recently with the Alpirsbacher Festival für Alte Musik, the Borromeo Music Festival (Switzerland) and as Artistic Director for the PULC Ensemble, in which he is also cellist. The PULC Ensemble is currently planning a concert tour to Bogotá, Columbia where they will perform a program accenting the intercultural interaction of musicians and composers.

 

Past accomplishments include direction of the IpsoFacto String Quartet and the founding of his own orchestra, the Orange County Collegiate Orchestra (OCCO), in California, which provided a platform for young composers, soloists, and conductors to perform and showcase their talents, which he ran until moving to Germany in 2013.

 

He currently studies Culture and Media Management at the Hochschule für Musik in Hamburg.

 

Impressum            Alpirsbacher Festival für Alte Musik e.V.            altemusikalpirsbach@gmail.com